gzip Komprimierung
Wir zeigen Ihnen, wie Sie das die gzip Komprimierung mithilfe des Moduls mod_deflate über die .htaccess – Datei auf 1&1 Webspace aktivieren. Damit aktivieren Sie die gzip Komprimierung, welche von HTML- und CSS Datein über das Modul mod_deflate des Apache Webservers. Dieses ermöglicht die Menge der übertragenen Daten um bis zu 70 % zu reduzieren. Das Ergebnis sind kürzere Ladezeiten für Ihre Website.

Vor allem für Besucher mit relativ langsamen Verbindungen – beispielsweise über Smartphone – kann die Komprimierung eine spürbar bessere Performance bringen.

So aktivieren Sie die gzip Komprimierung:

Schritt 1

Greifen Sie bitte per SFTP auf den Webspace zu. Laden Sie die .htaccess Datei auf Ihren PC herunter.

Hinweis: Sollte noch keine .htaccess – Datei existieren, dann müssen Sie diese im Rahmen des nächsten Schrittes neu erstellen.

Schritt 2

Öffnen Sie die .htaccess Datei mit einem Texteditor wie z. B. Notepad++. Fügen Sie den nachfolgenden Code am Ende ein.

Tipp: Sie können die gzip Komprimierung bei Bedarf gezielt auf bestimmte MIME Types beschränken.

<IfModule mod_deflate.c>
AddOutputFilterByType DEFLATE text/plain
AddOutputFilterByType DEFLATE text/html
AddOutputFilterByType DEFLATE text/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE text/shtml
AddOutputFilterByType DEFLATE text/css
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xhtml+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/rss+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-javascript
</IfModule>
Schritt 3

Speichern Sie die .htaccess Datei und laden Sie diese wieder auf den Webspace hoch.

Hinweis: Die Anpassungen der .htaccess – Datei gelten jeweils für das Ablageverzeichnis und dessen Unterverzeichnisse. Das bedeutet: Liegt die .htaccess im obersten Verzeichnis, ist die gzip  Komprimierung für den gesamten Webspace aktiviert.

 

So testen Sie die gzip Komprimierung:
  • Google PageSpeed Insights ist ein von Google bereitgestelltes Tool, das die Ladegeschwindigkeit von Webseiten prüft und Tipps zur Optimierung gibt.
  • Alternativ können Sie die Entwicklertools Ihres Browsers verwenden. Öffnen Sie Ihre Website im Browser und aktivieren Sie die Entwicklertools und wählen Sie dann Netzwerk(-Analyse). Im Netzwerkbereich wählen Sie dann den Reiter Kopfzeilen (Header) und suchen dort in den Antwortkopfzeilen nach der Zeile Content-Encoding: gzip.
Bitte beachten Sie:
Die meisten Content Delivery Networks wie z. B. 1&1 CDN verwenden bereits eine effektive Komprimierung. Daher müssen Sie die gzip Komprimierung nicht aktivieren, wenn Sie CDN einsetzen.
Hier finden Sie weitere interessante Beiträge Blog ansehen